„100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ zum Zweiten

Im letzten Jahr hatte der Vorschlag „100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ den ersten Platz belegt. Die erste Charge Bienenbäume konnten wir im April verteilen. Für heute war die zweite Aktion angesagt.

Dieses Mal kamen die Bäume aus Niedersachsen: Ich war bei Michael Thien von bienenbaum.com fündig geworden. Er hatte einen ganzen Folientunnel voll mit dreijährigen, bereits zweimal beschnittenen Bienenbäumen, von denen die einige bereits letztes Jahr erstmalig Blütenansätze gezeigt hatten.

Michael hatte die Bienenbäume für uns ordentlich auf Paletten verstaut und per Spedition nach Hennigsdorf geschickt. Auch dieses Mal konnten wir Hennigsdorfer Imker bei der Verteilung behilflich sein. So eingespielt, wie wir aus dem April schon waren, hatten wir bereits nach knapp zwei Stunden wieder Feierabend.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Durch die Aktion „100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ konnten für insgesamt 112 Bienenbäume innerhalb des Stadtgebietes ein Standplatz gefunden werden. Nach der Lindenblüte herrscht ja bisher bei uns generell Hungersnot für Insekten. Wir freuen uns schon darauf, wenn in einigen Jahren diese Aktion hier (als kleiner Baustein) Früchte trägt!

Zwiebelsteckaktion Frühlingsblüher

Um für Insekten das Angebot an Blühpflanzen in Hennigsdorf weiter zu verbessern, sind wir Hennigsdorfer Imker eine Kooperation mit der Stadtverwaltung eingegangen: Die Stadt hat 3.500 Frühlingsblüher-Zwiebeln und vier Bienenbäume gekauft, welche wir Imker heute Vormittag zwischen den drei Hochhäusern mit unglaublich toller Unterstützung durch tatkräftige Hennigsdorfer in die Erde gebracht haben.
Danke liebe Mitbürger, ihr seid Spitze!

Im Anschluss an diese doch ziemlich anstrengende Arbeit konnten wir dank einer kleinen Aufwandsentschädigung der Stadtverwaltung unsere Aktion noch in gemütlicher Runde am warmen Grill ausklingen lassen.

Halleneröffnung bei Hansaflex

Vor einigen Monaten klopfte mit Andreas Fano der Leiter der Hennigsdorfer Niederlassung der Firma HansaFlex bei uns Imkern an: Sie bauen gerade eine neue Halle. Bald würden sie bald die Gestaltung der Außenanlagen angehen. Ob wir Hennigsdorfer Imker ihm helfen würden, das Grundstück so bienenfreundlich wie möglich zu gestalten.
Was für eine Frage… Natürlich wollten – und konnten wir!

Nach einem Rundgang übers Firmengelände ging es dann ins Büro zur Absprache von Details. Das Ergebnis kann sich sicher sehen lassen: Rund um die neue Halle, um das bisherige Produktionsgebäude und um den Firmeneigenenparkplatz werden jede Menge insektenfreundlicher Stauden und Büsche gepflanzt. Entlang der Seite der Halle wird der Randstreifen zur Fabrikstraße für die Pflanzung von acht Bienenbäumen genutzt. Wir Hennigsdorfer Imker helfen bei der Beschaffung der Pfanzen. Sämtliche anfallenden Kosten übernimmt HansaFlex. Im Anschluss soll eine ordentliche Halleneröffnungsparty mit „Bienen-Event“ für eine Hennigsdorfer Schulklasse stattfinden.

Heute war es dann soweit: Eingeladen war die Klasse 5a der Grundschule Theodor Fontane. Diese Klasse hatte im Jahr davor für ihre Müllaufräumaktion im Wald den Jugend-Umweltpreis der Stadt Hennigsdorf gewinnen können.
Die 18 Schüler der Klasse kamen pünktlich allesamt per Rad angerollt. Allen vorweg: Ihre Lehrerin Grit mit einer riesigen Biene auf dem Lenker.

Nach der Begrüßung gab es in der neuen Halle dann als Erstes eine Art kleiner Umweltunterrichtsstunde durch den Betriebsleiter Andreas Fano.

Betriebsleiter von Hansa Flex in Hennigsdorf Andreas Fano

Danach konnten die Schüler ausgbiebig jede Menge Imker-Zeug ausprobieren.

Eine kleine Schaubeute mit einem richtigen Bienenvolk gab es auch zu bestaunen, bevor es zum Imbiss mit Bockwurst, Brötchen, Eis und Wabenhonig ging.

Zum Schluss gab es noch ein Erinnerungsfoto vor der neuen Halle von Hansa Flex hier in Hennigsdorf.

Roland Becker von der MAZ hatte sich natürlich sehr über unsere Einladung gefreut. So entstand der Artikel „Auf die Biene gekommen„.

Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese

Vorgestern war es wieder soweit: Der Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Niederneuendorf stand an! Auch dieses Mal waren ruckzuck ein ordentlicher Trupp tatkräftiger Hennigsdorfer Imker sowie einige Obstbaumschnitt-Neulinge am Start.

Unser Einsatz begann morgens um 09:00 Uhr bei trüben vier Grad mit einer Arbeitsschutzbelehrung für alle 24 Teilnehmer und einer ordentlichen Theorie für die Neulinge. Dann ging es dann endlich in kleinen Teams an die Bäume.

Punkt Zwölf waren wir dann mit den etwa 30 Bäumen durch. Definitiv waren bis dahin aus den Neulingen auch (fast-)erfahrene Obstbaum-Gärtner geworden! ? Somit stand einem gemeinsamen Mittag mit Linseneintopf, Kuchen (Danke Helga!) und frischen Honig-Brötchen nichts mehr im Wege.