„100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ zum Zweiten

Im letzten Jahr hatte der Vorschlag „100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ den ersten Platz belegt. Die erste Charge Bienenbäume konnten wir im April verteilen. Für heute war die zweite Aktion angesagt.

Dieses Mal kamen die Bäume aus Niedersachsen: Ich war bei Michael Thien von bienenbaum.com fündig geworden. Er hatte einen ganzen Folientunnel voll mit dreijährigen, bereits zweimal beschnittenen Bienenbäumen, von denen die einige bereits letztes Jahr erstmalig Blütenansätze gezeigt hatten.

Michael hatte die Bienenbäume für uns ordentlich auf Paletten verstaut und per Spedition nach Hennigsdorf geschickt. Auch dieses Mal konnten wir Hennigsdorfer Imker bei der Verteilung behilflich sein. So eingespielt, wie wir aus dem April schon waren, hatten wir bereits nach knapp zwei Stunden wieder Feierabend.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Durch die Aktion „100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ konnten für insgesamt 112 Bienenbäume innerhalb des Stadtgebietes ein Standplatz gefunden werden. Nach der Lindenblüte herrscht ja bisher bei uns generell Hungersnot für Insekten. Wir freuen uns schon darauf, wenn in einigen Jahren diese Aktion hier (als kleiner Baustein) Früchte trägt!

Zwiebelsteckaktion in Schwante

Die Umweltgruppe Oberhavel hat zur 15. Zwiebelsteckation in Schwante aufgerufen. Mit Beate haben wir hier ein aktives Mitglied. Außerdem stehen in den umliegenden Gemeinden auch Bienen von uns. Daher war es selbstverständlich, dass auch wir Hennigsdorfer Imker uns ein wenig beteiligen!

Getroffen wurde sich am Gemeindehaus. Danke Corona wurde brav auf Handschlag verzichtet und auf Abstand geachtet. So gestaltete sich schon das Gruppenfoto schwierig.

Dann ging es bewaffnet mit Werkzeug für die neun Teilnehmer zu verschiedenen Plätzen in Schwante los. Es wurden eine Kupfer-Felsenbirne gepflanzt sowie 800 Wildtulpen und 2.000 Krokusse gesteckt.

https://www.moz.de/lokales/oranienburg/tradition-gut-3000-tulpen-und-krokusse-fuer-schwante-52603073.html

Halleneröffnung bei Hansaflex

Vor einigen Monaten klopfte mit Andreas Fano der Leiter der Hennigsdorfer Niederlassung der Firma HansaFlex bei uns Imkern an: Sie bauen gerade eine neue Halle. Bald würden sie bald die Gestaltung der Außenanlagen angehen. Ob wir Hennigsdorfer Imker ihm helfen würden, das Grundstück so bienenfreundlich wie möglich zu gestalten.
Was für eine Frage… Natürlich wollten – und konnten wir!

Nach einem Rundgang übers Firmengelände ging es dann ins Büro zur Absprache von Details. Das Ergebnis kann sich sicher sehen lassen: Rund um die neue Halle, um das bisherige Produktionsgebäude und um den Firmeneigenenparkplatz werden jede Menge insektenfreundlicher Stauden und Büsche gepflanzt. Entlang der Seite der Halle wird der Randstreifen zur Fabrikstraße für die Pflanzung von acht Bienenbäumen genutzt. Wir Hennigsdorfer Imker helfen bei der Beschaffung der Pfanzen. Sämtliche anfallenden Kosten übernimmt HansaFlex. Im Anschluss soll eine ordentliche Halleneröffnungsparty mit „Bienen-Event“ für eine Hennigsdorfer Schulklasse stattfinden.

Heute war es dann soweit: Eingeladen war die Klasse 5a der Grundschule Theodor Fontane. Diese Klasse hatte im Jahr davor für ihre Müllaufräumaktion im Wald den Jugend-Umweltpreis der Stadt Hennigsdorf gewinnen können.
Die 18 Schüler der Klasse kamen pünktlich allesamt per Rad angerollt. Allen vorweg: Ihre Lehrerin Grit mit einer riesigen Biene auf dem Lenker.

Nach der Begrüßung gab es in der neuen Halle dann als Erstes eine Art kleiner Umweltunterrichtsstunde durch den Betriebsleiter Andreas Fano.

Betriebsleiter von Hansa Flex in Hennigsdorf Andreas Fano

Danach konnten die Schüler ausgbiebig jede Menge Imker-Zeug ausprobieren.

Eine kleine Schaubeute mit einem richtigen Bienenvolk gab es auch zu bestaunen, bevor es zum Imbiss mit Bockwurst, Brötchen, Eis und Wabenhonig ging.

Zum Schluss gab es noch ein Erinnerungsfoto vor der neuen Halle von Hansa Flex hier in Hennigsdorf.

Roland Becker von der MAZ hatte sich natürlich sehr über unsere Einladung gefreut. So entstand der Artikel „Auf die Biene gekommen„.

„100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ zum Ersten

Im „Bürgerhaushalt“ 2018 hatte der Vorschlag „100 Bienenbäume für Hennigsdorf“ unseres neuen Vorsitzenden Thomas Kunert es aufs Podium geschafft. Interessierte Hennigsdorfer können sich für einen kostenlosen Bienenbaum bewerben. Insgesamt stehen satte 8.500,- Euro zur Verfügung. Die Stadt hatte uns um Hilfe bei der Beschaffung und der Logistik gebeten. Heute stand die Verteilung der ersten Hälfte der Bäume an.

Diese erste Charge von Bienenbäumen stammt von einem alten Imker aus einem Dorf hinter Bad Saarow. Es sind Sämlinge eines Bienenbaumes, der seit den 70er Jahren hier in unserem Klima regelmäßig blüht und es bis zum Winter auch zur Samenreife schafft. Den Abend zuvor hatte Thomas die 50 wurzelnackten, drei- und vierjährige Bäumchen übernehmen und in der Tiefgarage des Rathauses einlagern können.

Zur Verteilung heute hatten einige Hennigsdorfer Imker Hilfe zugesagt. So brauchte keiner der Gewinner eines Bienenbaumes lange warten: Jeder durfte sich persönlich seinen Baum aussuchen. Vom Bürgerhaushalt-Verantwortlichen Daniel Eggers bekam er seine eigene Urkunde überreicht. Von uns gab es bei Bedarf noch Planz- und Pflegetipps mit auf den Weg. Ganz nebenbei gingen auch noch etliche Gläser Honig weg, ein paar neue Honigkunden waren gewonnen.