Zwiebelsteckaktion in Schwante

Die Umweltgruppe Oberhavel hat zur 15. Zwiebelsteckation in Schwante aufgerufen. Mit Beate haben wir hier ein aktives Mitglied. Außerdem stehen in den umliegenden Gemeinden auch Bienen von uns. Daher war es selbstverständlich, dass auch wir Hennigsdorfer Imker uns ein wenig beteiligen!

Getroffen wurde sich am Gemeindehaus. Danke Corona wurde brav auf Handschlag verzichtet und auf Abstand geachtet. So gestaltete sich schon das Gruppenfoto schwierig.

Dann ging es bewaffnet mit Werkzeug für die neun Teilnehmer zu verschiedenen Plätzen in Schwante los. Es wurden eine Kupfer-Felsenbirne gepflanzt sowie 800 Wildtulpen und 2.000 Krokusse gesteckt.

https://www.moz.de/lokales/oranienburg/tradition-gut-3000-tulpen-und-krokusse-fuer-schwante-52603073.html

Insektenhotel am Bienenlehrpfad

Ein Projekt des Bürgerhaushaltes aus 2018 ist die Errichtung eines Bienenlehrpfades in Niederneuendorf. Klar, dass wir Hennigsdorfer Imker uns bei solch einer tollen Idee beteiligen wollen! Daher haben wir der Stadt angeboten, ein bereits bestehendes Insektenhotel am zukünftigen Bienenlehrpfad neu zu gestalten.

In der Vorbereitung wurde jede Menge Material besorgt, Baumscheiben zugesägt, tausende von Löchern gebohrt (auch eine Bohrmaschine ist dabei abgeraucht), Bambus geschnitten und ein Arbeitseinsatz organisiert. Wirklich unglaublich, welche Mengen an Material und Werkzeug man hierfür braucht!

Wir haben dann zuerst das bisherige Innenleben entfernt, um es dann Stück für Stück neu zu befüllen. Mit zwei Bohrmaschinen wurden dann weitere hunderte Löcher gebohrt, Lücken mit Lehm und Bambus gefüllt.

Hier das fertige Ergebnis:

Das Insektenhotel am Bienenlehrpfad in Hennigsdorf

Die Stadt hat dann noch etliche Monate gebraucht, den eigentlichen Bienenlehrpfad fertig zu stellen. Aber jetzt ist er mit sehr informativen Schautafeln, einer ausgeschilderten Bienenweide-Fläche und unserem Insektenhotel richtig schick und informativ geworden!

Arbeitseinsatz bei Günter

Bis letztes Jahr hat der Günter uns „Hennigsdorfer Imker“ als Vorsitzender viele Jahre lang am Leben gehalten. Auf der diesjährigen Januarversammlung war er zurückgetreten. Nun hatten wir uns überlegt, sich bei ihm durch einen ordentlichen Frühjahrsputz auf seinem Bienen-Grundstück zu bedanken.

Erfreulich viele von uns haben es tatsächlich geschafft, morgens pünktlich zu unseren Arbeitseinsatz zu erscheinen. Als dann auch noch unser Günter erschienen ist, konnten wir die mitgebrachten Werkzeuge und die Verpflegung aufs Grundstück schleppen. Es war tatsächlich toll anzusehen, mit welchem Elan ans Werk gegangen wurde: Es wurde gemäht, Hecke geschnitten, Dachrinnen freigeräumt, Bäume beschnitten, Schutt abgefahren, Erde aufgeschüttet, eine Blühwiese angelegt… Günter hatte seine liebe Not damit aufzupassen, dass auch wirklich nicht zuviel auf-geräumt und abgeschnitten wurde!

Da alle Hennigsdorfer Imker so fleißig waren, konnte bereits nach ein paar Stunden der Grill angeworfen werden, der gemütliche Teil begann. Günter war dann letztendlich so froh über das Geleistete, das er fröhlich feststellte: „Das können wir gern wieder machen.“…

Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese

Vorgestern war es wieder soweit: Der Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Niederneuendorf stand an! Auch dieses Mal waren ruckzuck ein ordentlicher Trupp tatkräftiger Hennigsdorfer Imker sowie einige Obstbaumschnitt-Neulinge am Start.

Unser Einsatz begann morgens um 09:00 Uhr bei trüben vier Grad mit einer Arbeitsschutzbelehrung für alle 24 Teilnehmer und einer ordentlichen Theorie für die Neulinge. Dann ging es dann endlich in kleinen Teams an die Bäume.

Punkt Zwölf waren wir dann mit den etwa 30 Bäumen durch. Definitiv waren bis dahin aus den Neulingen auch (fast-)erfahrene Obstbaum-Gärtner geworden! ? Somit stand einem gemeinsamen Mittag mit Linseneintopf, Kuchen (Danke Helga!) und frischen Honig-Brötchen nichts mehr im Wege.